pinblocker

Montag, 14. August 2017

Every Inchie Monday: Frosch

33_frog

Diese Woche ist mein Inchie mal wieder in einem anderen Style als die meisten dieses Jahr.
Ich wünsche Euch eine schöne Woche.

This weeks inchie is in a different style as the most of this years inchies.
I wish you a nice week.

Samstag, 12. August 2017

Es gibt so Tage

Kennt ihr diese Tage, an denen einem aber auch so garnichts recht ist? Wilhelm Busch hat einen dieser Tage sehr schön in Worte gefasst.

Do you know these days, when nothing is right? Wilhelm Busch described one of these days in beautifully words.


Gestern war in meiner Mütze
Mir mal wieder was nicht recht;
Die Natur schien mir nichts nütze
Und der Mensch erbärmlich schlecht.
Meine Ehgemahlin hab' ich
Ganz gehörig angeblärrt,
Drauf aus purem Zorn begab ich
Mich ins Symphoniekonzert.

Doch auch dies war nicht so labend,
Wie ich eigentlich gedacht,
Weil man da den ganzen Abend
Wieder mal Musik gemacht.

Wilhelm Busch: Kritik des Herzens

 (Ihr findet weitere Gedichte aus dem Band unter Wilhelm Busch: Kritik des Herzens oder auf den Wilhelm Busch Seiten)

Ich verlinke die Seite bei Art Journal Journay zum dem Thema “Poetry in Motion”.


Donnerstag, 10. August 2017

NYBeauty


Nach einer NYB Pause im letzten Monat, habe ich heute wieder einen Block genäht.

After a NYB break last month I sewed a block today.

Montag, 7. August 2017

Every Inchie Monday: Aligator


32_aligator

Wie zeichne ich einen Aligator? Das fragte ich mich, als ich mein wöchentliches Inchie gestalten wollte. Eigentlich hatte ich vor, nur den Kopf zu zeigen. Als ich die Zeichenanleitung sah, da habe ich dann das ganze Krokodil aufs Inchie gebannt.

How do I draw an aligator? I asked myself, when I wanted to design my weekly inchie. Actually, I intended to show only the head. After I found the drawing guidance, I  banned the whole crocodile to the Inchie.

Sonntag, 6. August 2017

Ich und mein Blog

For all my English readers: This post is only written in German.

Bei Steffi bin ich über eine Liste von interessanten Fragen gestolpert, die ich Euch gerne beantworten möchte.

1. Wer bist du? Stell dich vor!

 Hallo ich bin Trillian.
Maggie

Zumindest nenne ich mich in der virtuellen Welt Trillian.
Warum habe ich mir einen anderen Namen gegeben? Ich habe mir den Namen zugelegt, da ich denke, dass nicht jeder, der auf meinen Blog kommt gleich meinen realen Name kennen muss. Als ich anfing zu bloggen sollten z.B. die Kollegen nicht gleich mit der Nase darauf gestoßen werden.
Außerdem fand ich Blogs doof, bevor ich selbst geblogged habe. Nach dem Motto: „Ich habe nichts zu sagen, also blogge ich“.
Die, die mich besser kennen, wissen wie ich im echten Leben heiße.

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen? 

Ich blogge seit 2009. Mein allererster Beitrag stammt aus dem November 2008 wurde nie veröffentlicht und irgendwann von mir gelöscht. Meinen ersten öffentlichen Beitrag habe ich im Februar 2009 veröffentlicht.
Zu Weihnachten 2008 hatte ich ein Buch über AMC geschenkt bekommen. Im Buch sind Links zu Tauschgruppen und anderen Internetseiten enthalten. Dieses Buch war Anlass meinen Blog einzurichten.
Andere Gründe waren, dass ich fasziniert von der Technik war, die Google mit Blogger anbot. Bei der Arbeit haben wir in meinen Augen mit veralteten Werkzeugen gearbeitet (ich arbeitete damals an Inhalten einer Webplattform). Beim Bloggen ging alles ganz einfach: Beitrag schreiben, Bild hochladen, veröffentlichen.

3. Weiß dein Umfeld davon, dass du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?

Die meißten wissen es (glaube ich zumindest). Ich erzähle es nicht überall herum, habe es in meinen mobilen Geräten aber als Footer in der eMail. Da ich über das Nähebody> Zumindest nenne ich mich in der virtuellen Welt Trillian.
Warum habe ich mir einen anderen Namen gegeben? Ich habe mir den Namen zugelegt, da ich denke, dass nicht jeder, der auf meinen Blog kommt gleich meinen realen Name kennen muss. Als ich anfing zu bloggen sollten z.B. die Kollegen nicht gleich mit der Nase darauf gestoßen werden.
Außerdem fand ich Blogs doof, bevor ich selbst geblogged habe. Nach dem Motto: „Ich habe nichts zu sagen, also blogge ich“.
Die, die mich besser kennen, wissen wie ich im echten Leben heiße.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen? 

Ja klar, es gehört ja irgendwie dazu. Blogger ist ja auch so etwas wie Social Media, da es mit Google+ verknüpft ist. Zudem kommentiere ich und bekomme Kommentare. Ich könnte es konsequenter tun aber nun so bin ich.
Neben den Googleproduckten nutze ich hauptsächlich Pinterest, Flickr, Ravelry und Twitter. Facebook lehne ich ab. Ich gehöre zu den Personen, die gerne die Rechte am eigenen Bild behalten und auch so manch anderes gefällt mir an dieser Plattform nicht.

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen?  (Trau dich und sei ehrlich) 

Ich habe leider viele Kontakte verloren, als Google den Reader eingestellt hat. Seitdem nutze ich Feedly doch es ist nur halb so gut. Viele meiner Fotos sind weg, seitdem Picasa eingestellt wurde (das ist nur ein Randproblem des Bloggens doch irgendwie gehört es auch dazu). Es stört mich, wenn sich Funktionen der Plattform verändern. Ich glaube der Höhepunkt der Plattformentwicklung ist überschritten und angebliche Verbesserungen werden von mir eher als Verschlechterung wahrgenommen.
Mich stört es, wenn Privatpersonen anfangen ihren Blog kommerziell zu nutzen. Dies merkt man, wenn sich die Inhalte ändern. Ich finde, diese Personen sollten lieber einen neuen kommerziellen Blog aufmachen anstatt ihren Hobbyblock dafür umzuwandeln. Bei manchen Blogs erkennt man nicht, ob es noch Hobby oder schon Gewerbe ist.
Ich mag es nicht, wenn sich Hobbies von anderen Menschen ändern und das an ihrem Blog erkennbar ist. Und da habe ich das Problem, denn genau das ist ja auch bei mir der Fall. Ich blogge nur über bestimmte Themen, da ich glaube, dass die anderen in eine andere Welt gehören. Lust hätte ich ab und zu schon etwas daran zu ändern.

6. Und was magst du an der Bloggerwelt? 

Man findet so viele schöne Dinge. Die Bloggerwelt ist offen für alles. Die Bloggerwelt ist vielseitig. Die Bloggerwelt ist unprofessionell und dadurch sehr bunt.
Es gibt Challenges, die mich mitreißen. Bloggen verbindet. Es gibt Menschen, die meine Beiträge lesen und kommentieren. Und ich lese ihre Beiträge und ab und an kommentiere ich sie.
In meinem Blog kann ich mich austoben. Ich schreibe meine Texte so wie ich es will, mit so viel Fehlern wie ich sie mache und mit so vielen Fotos wie es mir gefällt. Da gibt es keine Qualitätskontrolle, keine Redaktion, keine Einschränkung.
Über meinen Blog habe ich bereits einige Menschen kennenglernt. Über das Bloggen habe ich Patchworkgruppen gefunden. Durch das Bloggen konnte ich mein Hobby vertiefen (und tu ich auch immer noch).

 7. Liest du auch außerhalb deines eigenen "Blogbereiches" oder liest du als z. B. Buchblogger nur Buchblogs?

Ein wenig lese ich auch andere Blogs. Diese Blogparade habe ich nur gefunden, da ich auch andere Blogs lese. Ehrlich geagt, es war zufall.
a) Strickblogs
b) Mal-/Zeichen-/MixedMedia-blogs (manchmal auch Stempel-/Karten-/Foto-Böpgs)
c) bei der Arbeit – Blogs von Programmierern und DBAs

 8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs? Zeig mal! 

Leider werden einige meiner lieblingsblocks nicht mehr gepflegt, diese nenne ich nicht. Dies ist meine unsortierte Liste von 10 Blogs, die ich am liebsten lese:

  1. Patchbaerchen
  2. Ankes Garten
  3. Cattinka
  4. Klaudias-Kreativ-World
  5. Fadenspiele
  6. Ankes Seestern
  7. Stitching Lady
  8. Die Fischerin
  9. I like to quilt
  10. LyonelBs Blog